navigation

Gemeindenews

Meldung vom 23. April 2018 - Mitteilungen

Info für Hundehalter: Mein Hund jagt doch nicht


Geschätzte Hundebesitzerin, geschätzter Hundebesitzer

Wie wir Menschen auch, liebt jedes Lebewesen die Freuden der Unabhängigkeit und den Genuss des Herumtollens. Für unsere Vierbeiner gibt es auf dem täglichen Spaziergang da etwas zu entdecken und dort etwas mit ihrer feinen Nase aufzuspüren. Unsere Hunde müssen auch ihre Muskulatur trainieren können. Dafür haben wir alle vollstes Verständnis.

Im Frühjahr aber, wenn die Natur geradezu zu explodieren scheint und einer grossen Kinderstube gleicht, können Hunde den überall im Gelände gut getarnten Jungtieren grossen Schaden zufügen.

Die Überzeugung vieler Hundebesitzerinnen und -besitzer «Mein Hund jagt doch nicht», ist ein grosser Trugschluss. Alle unsere Hunde stammen vom Wolf ab, sind also wie er Beutegreifer und haben den Jagdtrieb im Blut. Mit ihrer feinen Nase spüren sie Jungtiere auf, verfolgen sie oft aus purer Jagdlust und nicht selten endet das in einem traurigen Tierdrama.

Berührte Rehkitze werden von der Rehgeiss nicht mehr angenommen und verhungern, Rehgeissen werden grausam zu Tode gehetzt und Bodenbrüter verlassen durch die Störungen bedingt das Gelege.

Als Hundebesitzerin und -besitzer sind Sie Tierfreunde und tragen als solche eine grosse Verantwortung der Natur und der Tierwelt gegenüber.

Mit allem Nachdruck bitten wir Sie, sich an das Hundegesetz zu halten. Bitte gehen Sie mit Ihrem Vierbeiner auf den vorhandenen Wegen und Strassen und vermeiden so Störungen entlang von Windschützen und im Wald.

Machen Sie sich nicht durch unüberlegtes Handeln und Leichtsinn mitschuldig an unverständlichen und grausamen Tierdramen.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis

Liechtensteiner Jagdpächter
Meldung vom 23. April 2018 - Mitteilungen

Vom Abbruchobjekt zum Kulturdenkmal: Das Biedermann-Haus im Schellenberg

Exkursion mit Hansjörg Frommelt und Ulrike Mayr
Samstag, 28. April 2018,14 Uhr
Treffpunkt: Biedermann-Haus, Dorf 62, Schellenberg
Das Haus befindet sich nahe dem Gemeindezentrum in Richtung Sportplatz; Parkplätze beim Gemeindezentrum

Das Biedermann-Haus feiert in diesen Tagen seinen 500. Geburtstag und zählt somit zu den ältesten bekannten, weitgehend immer noch original erhaltenen Bauernhäusern Liechtensteins.

1989 sollte es abgebrochen werden, um einem Neubau zu weichen. Damals war die Versetzung die letzte Möglichkeit, das Kulturdenkmal vor der unmittelbar bevorstehenden Zerstörung zu bewahren.

Das 1518 erbaute Haus gehörte nach mittelalterlichem Lehensrecht zur Fahrhabe eines Bauern, der gepachtetes Land bewirtschaftete. Es dokumentiert die spätmittelalterliche Bau- und Wirtschaftsweise im Rheintal. Der Rundgang führt vom Keller bis unters Dach. Überall sind die Spuren der Menschen, denen das Haus einst Unterkunft geboten hatte, präsent. Auch die Handwerker haben in den Balken ihre Zeichen hinterlassen. Sie erst lassen die bewegte Geschichte des schlichten Bauerhauses lesen.

Ulrike Mayr und Hansjörg Frommelt von der der Abteilung Archäologie beim Amt für Kultur führen durch das Kleinod und geben anhand archäologischer Funde Einblicke in das bäuerliche Leben der frühen Neuzeit. Nach dem Rundgang verstehen Sie, warum das Haus im wahrsten Sinne des Wortes eine "bewegte Geschichte" erzählt und wie es eine Wandlung vom verlotterten Abbruchobjekt zum nationalen Kulturgut ersten Ranges erfahren durfte.

Im Anschluss lädt der Liechtensteiner Unterland Tourismus zu einer Erfrischung. Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Teilnahme ist gratis.

Herzlich Willkommen
Liechtensteiner Unterland Tourismus

Sylvia Ospelt, Präsidentin
Meldung vom 22. April 2018 - Traktandenauszug

Gemeinderatssitzung vom 25. April 2018


1. Genehmigung Protokoll Nr. 03/18

2. Verpachtung von Gemeindeboden - Ausschreibung zur freien Bewerbung

3. Ersatzanschaffung Tanklöschfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr - Vergabe Lieferauftrag

4. Ersatzanschaffung Vorliefermaschine für Forstraupe A2100

5. Anschaffung Sitzbänke - Typauswahl

6. Abwasserleitung "Oksner-See-Rütteler" - Arbeitsvergabe Baumeisterarbeiten

7. Sanierung Randsteine und Deckbelag Klenn - Arbeitsvergabe der Bauingenieurleistungen

8. Behindertengerechter Eingang Foyer Gemeindesaal

9. Verfahrensablauf Zonenplanänderungen und Bauordnung

10. Antrag an die FL Regierung für die Zonenplanänderung Platta-See

11. Land baut Ausweichstelle im Loch

12. Planänderung Baugesuch Neubau Holzschopf auf Parzelle Nr. 403

13.  Baugesuch Abbruch Stall und Neubau Einfamilienhaus mit gewerblichem Pferdestall auf Parzelle Nr. 1088

14. Forstgemeinschaft: Vorstudienpraktikum für den Studiengang Waldwissenschaften

15. Anstellung Mitarbeiterin Raumpflege

16. Information Neuvergabe Lagerraum in der Kühlanlage

17. Grundsatzentscheid für die Förderung von barrierefreiem und altersgerechtem Bauen

18. Genehmigung Dienstbarkeitsvertrag Parzelle Nr. 683 und Arbeitsvergabe Baumeisterarbeiten

19. Antrag um Aufnahme in das Gemeindebürgerrecht Kubik Samuel Alain Fabrizio

20. Rechnungsfreigabe ReviTrust Grant Thornton AG

21. Antrag für die Unterstützung zur Errichtung von einem Frauenarchiv

22. Liechtenstein Institut - Rückkommensantrag betr. die Unterstützung der online Ausgabe vom Historischen Lexikon

23. Antrag Landesmuseum 500 Jahre Biedermannhaus

24. Information über die Abgabe von Geburtstagslisten

25. Varia

Gemeinde Schellenberg
Norman Wohlwend, Vorsteher

Meldung vom 20. April 2018 - Mitteilungen

Nutzung des öffentlichen Raums

Gesunde Umwelt – Gesunde Gemeinde
Eine Kooperationsveranstaltung des Amtes für Gesundheit und der LGU zur Verbesserung der Standortqualität der Gemeinden

Information und Sensibilisierung bez. der Themen Umwelt und Gesundheit für Verantwortliche in Gemeinden, Akteure und Interessierte.

Was kann eine Gemeinde planen und umsetzen, um zum körperlichen und geistigen Wohlbefinden der Menschen beizutragen?

Dieser Frage soll mit der  Unterstützung ausgewiesener Fachpersonen nachgegangen werden.

Denn eine vorausschauende Planung des öffentlichen Raums und seine Gestaltung sind wichtig, damit wir uns wohlfühlen und gesund bleiben. Wenn dabei auch der heimischen Natur Raum zugestanden wird, schaffen wir einen doppelten Mehrwert – gesunde Umwelt und gesunde Gemeinde.

Donnerstag, 17. Mai 2018
17.30 bis ca. 19.30 Uhr
Mit anschliessendem Apéro-Riche
und Zeit für persönlichen Austausch
Rathaussaal
Städtle 6, 9490 Vaduz

Programm
17.30 Begrüssung: Peter Gstöhl / Monika Gstöhl
17.40 Fachreferat: «Ökologisch: richtig oder falsch?»
Referent: Günther Vogt
18.20 Fachreferat: «Nachhaltige Gemeindeentwicklung, wie geht das?»– Erfolgsfaktoren  Stoplersteine Referentin: Sabina Ruff
19.00 Aus der Praxis: «natürlich, bunt & artenreich»– ein Projekt für Menschen, Pflanzen  Tiere. Interview Patrick Marxer
19.10 Podiumsdiskussion: Die Nutzung des öffentlichen Raums steht im Brennpunkt Teilnehmer: Sabina Ruff, Günther Vogt, Freddy Kaiser, Ewald Ospelt
ca. 19.30 Abschluss
 
Moderation: Thomas Knäple, up! consulting ag, Ruggell

Anmeldung zur Veranstaltung mit/ohne Apéro-Riche an

E-Mail carmen.eggenberger@llv.li
Tel: 236 73 32
Anmeldeschluss: 14. Mai 2018





Meldung vom 19. April 2018 - Mitteilungen

Diskussionsabend mit der Freien Liste

Dienstag, 8. Mai 2018, um 19.30 Uhr
Wirtschaft zum Löwen, Schellenberg


Einladung zum Dienstags-Treff in Schellenberg

Die Freie Liste ist am Dienstag, den 8. Mai, in Schellenberg. Vorstand, Fraktion und/oder Kommissionsmitglieder sind in unterschiedlicher Zusammensetzung vor Ort. Lernt die Freie Liste besser kennen, bringt eure Anliegen ein und diskutiert mit. Wir freuen uns auf einen anregenden Diskussionsabend um 19.30 Uhr, in der Wirtschaft zum Löwen.

Infos auf www.freieliste.li


Meldung vom 19. April 2018 - Mitteilungen

Kinderflohmarkt - von Kindern - für Kinder

WannMittwoch, 16.05.2018
Zeit14-17 Uhr
OrtDorfplatz Schellenberg

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, einfach eine Decke mitbringen und loslegen.

Elternmitwirkung Schellenberg








Meldung vom 13. April 2018 - Mitteilungen

Waldspielgruppe Hinterschellenberg

Ab August dieses Jahres wird die Waldspielgruppe in Hinterschellenberg nicht mehr angeboten.

Ein herzliches Dankeschön allen Eltern, die uns ihre Kinder anvertraut haben.

Susanne Biedermann und Birgit Beck

Meldung vom 01. April 2018 - Mitteilungen

Sicher mit dem Velo zur Arbeit

Drei Millionen Schweizerinnen und Schweizer sind mit dem Velo unterwegs – auf der Strasse oder abseits, ohne oder mit elektrischer Unterstützung, in der Freizeit oder zur Arbeit.

Für die Gesundheit, die Umwelt sowie die persönliche Lebensqualität ist es von Vorteil, den Arbeitsweg mit dem Velo zurückzulegen. Grundsätzlich lauern dabei die gleichen Gefahren wie auch sonst beim Velofahren. Wer zu Stosszeiten unterwegs ist, sollte besonders aufpassen. Bleiben Sie aufmerksam und lassen Sie sich nicht ablenken.

Damit fahren Sie gut:

* Wählen Sie den Arbeitsweg wenn möglich über verkehrsberuhigten Strassen statt über Hauptverkehrsachsen, insbesondere zu Stosszeiten.
* Rüsten Sie Ihr Fahrrad gemäss den gesetzlichen Vorschriften aus.
* Verkehrsregeln dienen insbesondere Ihrer Sicherheit – beachten Sie sie! Fahren Sie vorsichtig und rücksichtsvoll.
* Kontrollblick: Egal ob Sie Vortritt haben oder nicht, schauen Sie besser zweimal hin. Nicht alles sieht man auf den ersten Blick.
* Machen Sie sich für andere sichtbar. Tragen Sie tagsüber helle oder signalfarbene Kleidung, wählen Sie nachts oder bei Dämmerung Kleidung mit lichtreflektierendem Material.
* Geben Sie deutliche Handzeichen.
* Fahren Sie mit genug Abstand zum Strassenrand.
* Kluge Köpfe schützen sich! Tragen Sie einen gut sitzenden Velohelm. Er kann Sie vor schweren Kopfverletzungen schützen. Bei schnellen E-Bikes ist er vorgeschrieben, bei den andern wird er dringend empfohlen.
* E-Bikes haben einen ungewohnt langen Anhalteweg. Und oftmals unterschätzen andere Verkehrsteilnehmende Ihre Geschwindigkeit. Fahren Sie deshalb mit angepasster Geschwindigkeit.

Meldung vom 09. März 2018 - Mitteilungen

500 Jahre Biedermannhaus

Das Bäuerliche Wohnmuseum Schellenberg ist im sogenannten Biedermann-Haus in Schellenberg untergebracht. Dieser Hausname erinnert an die Familie Biedermann, welche das Haus von 1814–1964 bewohnte.

Das Haus war im Jahre 1518 in Blockbauweise erstellt worden. Diese Bauart war nach 1500 in seiner Struktur typisch für die damaligen Bauernhäuser.

Auf einem gemauerten Kellergeschoss stand ein Wohnraumblock in zwei Etagen mit ursprünglich einer bis zum First offenen Küche mit Stube und Nebenstube, darüber zwei Kammern.

Weil das Haus Eigentum und Fahrhabe des Pächters des Grundstücks war, erlebte das Haus mehrmals einen Abbau und Neuaufbau an einem anderen Platz, so in den Jahren 1687 und 1793/94. Bei der Umsiedelung 1793/94 baute man das flache Satteldach in ein steileres Dach um. Die letzte Verlegung des Hauses erfolgte 1992/93, um einen Abbruch zu verhindern.

Das Haus steht seit 1993 unter Denkmalschutz; ein Jahr später eröffnete das Liechtensteinische Landesmuseum darin das Bäuerliche Wohnmuseum. Es zeigt die Wohnkultur und Lebensart in Liechtenstein um 1900. 

2018 wird das heutige Bäuerliche Wohnmuseum 500 Jahre alt. Dieses denkwürdige Jubiläum wird mit einer Veranstaltungsreihe während der Saison gewürdigt.

Sonntag, 27. Mai
14 Uhr
Jubiläumsführung mit lic. phil. Sabina Braun, Verantwortliche Bildung und Vermittlung

Sonntag, 24. Juni
14
17 Uhr
Liechtensteinische Sagen
Erzählt von Eveline Weigand, Liechtensteinische Landesbibliothek

Sonntag, 26. August
14-17 Uhr
Experten-Gespräche
Mit Peter Albertin (Bauhistoriker), Rupert Hoop (Zimmerei Hoop, Ruggell) und Patrik Birrer (Denkmalpflege)
2018 wird das heutige Bäuerliche Wohnmuseum 500 Jahre alt. Dieses denkwürdige Jubiläum wird mit einer Veranstaltungsreihe während der Saison von April bis Oktober gewürdigt.

Montag, 3. September
18.30 Uhr
Präsentation Jubiläumsbriefmarke
«500 Jahre Biedermann-Haus»

Eine Kooperation mit der Philatelie Liechtenstein
und Karin Beck, Grafikerin, Planken

Mittwoch, 10. Oktober und Donnerstag, 11. Oktober
Jeweils 14–17 Uhr
Ferien-Nachmittag «Wie vor 100 Jahren»
Für Kinder ab 7 Jahren
Unkostenanteil 8.- Franken
Anmeldung: info@landesmuseum.li

Meldung vom 01. Februar 2018 - Mitteilungen

Hortus: Kursreihe 2015 "Rund um den Obstbaum"


Meldung vom 29. Januar 2018 - Mitteilungen

Politiklehrgang für Gemeinderäte

Akademie für angewandte Politik

Die Zusammenhänge in der Politik werden ständig komplexer. Dies erfordert neben zunehmendem zeitlichem Engagement auch ein grosses Wissen in den verschiedenen Politikbereichen.

Solches Wissen müssen sich Politikerinnen und Politiker,
welche in Liechtenstein im Milizsystem tätig sind, oft mühsam selbst erarbeiten.

Amtierende und künftige Politikerinnen und Politiker
auf Gemeindeebene sowie Personen, die in ihrer täglichen
Arbeit mit der Politik konfrontiert sind, erwerben in
diesem Lehrgang Wissen über den Aufbau des Staates und
die Fähigkeit, relevante gesamtwirtschaftliche Aspekte
der Politik noch besser zu erkennen und im Rahmen ihrer
Verantwortung zu berücksichtigen.

Die Akademie steht aber auch interessierten Menschen offen, die sich ohne ein politisches Mandat anzustreben
oder inne zu haben in den einzelnen Modulen Wissen
aneignen möchten.

Zielgruppe 
- Kandidatinnen für den Gemeinderat inkl. Vorsteherin
- Mitglieder von Kommissionen 
- Mitarbeitende der Gemeindeverwaltungen
- Personen, die sich für staatskundliche Themen interessieren

Kursort
Kommod, Ruggell

Kursdauer
Die Dauer des gesamten Lehrganges beträgt 4 Tage. Die jeweiligen Module dauern 1 Tag und können einzeln belegt werden.

Kosten
Die Kosten für den gesamten Lehrgang betragen CHF 360.-, einzelne Module CHF 100.- (inkl. Kursunterlagen und Pausenverpflegung . Reise- und Verpflegungskosten gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Nebst dem Vermitteln von Information sollen in jedem Modul auch visionäre Gedanken diskutiert werden können.

Informationen und Anmeldung
Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt.
Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Förderverein für angewandte Politik
Geisszipfelstrasse 38
9491 Ruggell

T 423 7916242
joehri@highspeed.li

Der Lehrgang wird von der Regierung und den Gemeinden des Fürstentums Liechtenstein unterstützt.

Meldung vom 19. Januar 2018 - Mitteilungen

Bei Verdacht - Anruf

117

Wir sind jederzeit für Sie da!

Sicher. Ihre Landespolizei
Meldung vom 19. Dezember 2017 - Mitteilungen

Strasse Schellenberg – Nofels bis Juni 2018 gesperrt


Die Fertigstellung des Regenrückhaltebeckens und der Abwasserleitung an der St. Georg-Strasse wird bis Ende April 2018 dauern.

Direkt im Anschluss wird das Land Liechtenstein die Strasse sanieren und die Ausweichstellen ausbauen.

Somit bleibt die Strasse bis Ende Mai 2018 für den gesamten Verkehr gesperrt.

nach oben