navigation

Gemeindenews

Meldung vom 20. Februar 2017 - Mitteilungen

Spülung des Wasserleitungsnetzes

Wasserabstellung nötig

Die Wasserversorgung Liechtensteiner Unterland spült zwischen dem 1. März und Mitte April 2017 das gesamten Wasserleitungsnetz in der Gemeinde Schellenberg.

Den genauen Zeitpunkt, wann Ihr Versorgungsabschnitt gespült wird, teilt Ihnen die WLU ca. zwei Tage im Voraus mit einem Wurfzettel in Ihren Briefkasten mit.

Während der Spülung der Leitungen darf kein Wasser aus der Hausleitung entnommen werden.

Die WLU empfiehlt, den Hauptwasserhahn beim Wasserzähler zu schliessen.

Der Unterbruch der Wasserlieferung dauert in der Regel einen halben Tag, im manchen Fällen (Überschneidungen bei Spülabschnitten) zwei halbe Tage. Unter bestimmten Umständen (Netzkonstellation etc.) werden teils auch Wasserabstellungen von bis zu einem Tag nötig.

Zur Überbrückung empfiehlt die WLU, Wasser für das Notwendigste in Eimern, Pfannen, Waschbecken oder in die Badewanne etc. abzufüllen. Die Abwasserentsorgung funktioniert wie gewohnt.

Die Spülarbeiten werden vom Ing.-Büro Wenaweser und Partner AG, Ruggell begleitet, welches die einzelnen Spületappen koordiniert und die Hauseigentümer informiert. Bei Fragen oder Unklarheiten bitten wir Sie, mit dem Ing.-Büro Wenaweser und Partner AG Kontakt aufzunehmen:

Markus Schädler
Gerald Haas
Tel.: 423 / 237 50 80
E-Mail: m.schaedler@bauingenieure.li

Nur so können die einzelnen Etappen (Strassenzüge und Spülüberlappungen) aufeinander abgestimmt und die Unterbrüche so kurz als möglich gehalten werden.

Die WLU bedankt sich im Voraus für Ihr Verständnis für diesen Versorgungsunterbruch, welcher der Sicherstellung der hohen Trinkwasserqualität dient.

Wasserversorgung Liechtensteiner Unterland



Meldung vom 20. Februar 2017 - Mitteilungen

Mönsterle 2017

Die Funkenzunft lädt am Montag, 27. Februar 2017, ab 19 Uhr, zum Mönsterle Konzert auf den Sägaplatz ein.

Unterhalten werden Sie von den Gämselibögg, den Tuarbaguger und den Näblschrenzer.

Geheiztes Zelt - Festwirtschaft - Barbetrieb

Die Schellenberger Funkenzunft freut sich auf viele Fasnächtler.

Meldung vom 20. Februar 2017 - Mitteilungen

Jugendarbeit Mädchenprogramm März bis Juli 2017


Meldung vom 20. Februar 2017 - Mitteilungen

Programm Jugendarbeit Sportferien 2017


Meldung vom 20. Februar 2017 - Mitteilungen

Trauercafé Februar


Meldung vom 20. Januar 2017 - Mitteilungen

Spass beim Schlitteln dank guter Ausrüstung, richtiger Technik und korrektem Verhalten

Schlitteln ist Vergnügen für Jung und Alt. Ob mit Rodel, Bob oder Schlitten, einige Punkte sollten Sie beachten. Denn: Jährlich verunfallen in der Schweiz im Schnitt rund 7'200 Personen beim Schlitteln. Vielfach wird die Geschwindigkeit unter- und das Fahrkönnen überschätzt. Stürze und Zusammenstösse sind die Folge, oft mit Knochenbrüchen oder Kopfverletzungen.


Damit der Spass beim Schlitteln nicht aufhört, gibt Ihnen die bfu folgende drei Tipps:

Gute Ausrüstung:
Tragen Sie geeignete Winterkleider, Handschuhe, Schneesporthelm, Skibrille und hohe Schuhe mit einem guten Profil. Eine Bremshilfe an den Schuhen verkürzt den Bremsweg.

Richtige Technik: Drücken Sie beim Bremsen beide Füsse flach auf den Boden und seitlich an die Kufen des Schlittens. Für rasches Anhalten ziehen Sie den Schlitten vorne auf. Bremsen Sie vor einer Kurve stets ab. Binden Sie Schlitten nicht zusammen.

Korrektes Verhalten: Schlitteln Sie auf markierten Wegen oder Hängen mit freiem Auslauf. Passen Sie die Geschwindigkeit Ihrem Können und den Verhältnissen an. Halten Sie genügend Abstand beim Überholen. Begeben Sie sich an den Pistenrand, wenn Sie nicht fahren (bei einem Halt oder beim Hochlaufen). Schlitteln Sie nicht unter Alkoholeinfluss. 

Es gelten die folgenden zehn Schlittelregeln
 

Die zehn Schlittelregeln

1. Auf andere Rücksicht nehmen
Jeder Schlittler und Rodler muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.

2. Geschwindigkeit und Fahrweise dem Können anpassen
Jeder Schlittler und Rodler muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den
Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.

3. Fahrspur des Vorderen respektieren
Der von hinten kommende Schlittler und  Rodler muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Schlittler und Rodler  nicht gefährdet.

4. Mit Abstand überholen
Überholt werden darf von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Schlittler oder Rodler für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

5. Vor dem Ein- und Anfahren nach oben blicken
Jeder Schlittler und Rodler, der einfahren oder nach einem Halt wieder anfahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern,
dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

6. Am Rand anhalten
Jeder Schlittler und Rodler muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder  unübersichtlichen Stellen aufzuhalten. Ein  gestürzter Schlittler oder Rodler muss die Stelle so schnell wie möglich freimachen.

7. Am Rand auf- und absteigen Ein Schlittler oder Rodler, der aufsteigt oder zu Fuss absteigt, muss den Rand benutzen.

8. Zeichen beachten Jeder Schlittler und Rodler muss die Markierung und die Signalisation beachten.

9. Hilfe leisten Bei Unfällen ist jeder Schlittler und Rodler zur Hilfeleistung verpflichtet.

10. Personalien angeben Jeder Schlittler und Rodler, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Fall eines Unfalls seine Personalien angeben. 

Viel Spass beim Schlitteln!

Meldung vom 16. Januar 2017 - Mitteilungen

Kurse "rund um den Obstbaum" 2017

Der Verein Hortus bietet auch dieses Jahr ein breites Kursangebot rund um den Obstbaum. Die Informationen finden Sie im PDF.
Meldung vom 11. Januar 2017 - Mitteilungen

Meldung der Funkenplätze

Gemäss Art. 46 des Umweltschutzgesetzes (USG), LGBl. 2008 Nr. 199, bezeichnen die Gemeinden die Plätze für das Abbrennen von Funken am Funkensonntag. Das Abbrennen von Funken ausserhalb dieser von den Gemeinden bezeichneten Plätze gilt als Übertretung der Bestimmungen des Umweltschutzgesetzes.

Funkenzünfte und Gruppierungen, welche am Funkensonntag einen Funken abbrennen wollen, haben dies der Gemeindeverwaltung mit Nennung der Betreibergruppe, einer Ansprechperson und des Funkenplatzes bekannt zu geben. Die Gemeinden entscheiden über die Zulassung des Funkenplatzes und melden die Angaben dem Amt für Umwelt.

Als Brennmaterial für Funken darf nur trockenes, naturbelassenes Holz verwendet  werden. Nicht erlaubt sind insbesondere Rest- und Abfallholz von Baustellen, Holz aus Gebäudeabbrüchen, Paletten usw., sowie Heizöl, Diesel oder Benzin als Anzündhilfe.

Bei Fragen erteilt das Amt für Umwelt Auskunft.

AMT FÜR UMWELT

Meldung vom 06. Dezember 2016 - Mitteilungen

Hydranten nicht mit Schnee bedecken

Die Wasserversorgung Liechtensteiner Unterland und die Feuerwehrkommandanten der Gemeinden des Liechtensteiner Unterlandes machen Sie darauf aufmerksam, dass ein optimaler Brandschutz für Gebäude - speziell auch im Winter - nur gewährleistet werden kann, wenn die Hydranten gut zugänglich und funktionstüchtig sind.

Wir bitten Sie deshalb Schnee nicht an, um oder über Hydranten abzulagern.

Ansonsten sind diese im Brandfall schlecht oder gar nicht aufzufinden und können unter Umständen derart einfrieren, dass diese nicht mehr zu öffnen und somit nicht mehr einsatzbereit sind. In solchen Fällen ist der unter Umständen lebenswichtige Brandschutz nicht mehr gewährleistet.

Weiters können solche Hydranten übersehen werden und vom Schneeräumungsdienst unbeabsichtigt umgefahren werden.

Wir bitten Sie deshalb im Sinne aller, die Hydranten vom Schnee frei zu halten.

Wasserversorgung Liechtensteiner Unterland

Meldung vom 06. Dezember 2016 - Mitteilungen

Strassen für den Winterdienst freihalten


Fahrzeuglenker werden gebeten, ihre Fahrzeuge ordnungsgemäss zu parkieren, so dass die Räumfahrzeuge gut durchkommen. 

Durch rechts und links entlang der Strasse parkierte Fahrzeuge besteht für das Winterdienstfahrzeug oft kein Durchkommen, so dass Strassen, Trottoirs und Plätze nicht geräumt oder gestreut werden können.

Im Interesse der Sicherheit und für einen reibungslosen Ablauf des Winterdienstes durch unsere Räumspezialisten, weisen wir auf folgendes hin:

Fahrzeuge sollten nicht auf Strassen und öffentlichen Plätzen abgestellt werden - benutzen Sie bitte die vorhandenen Parkplätze.

Schnee sollte nicht von Privatgrund auf Strassen und Trottoirs geschoben werden.

Wir wünschen Ihnen einen sicheren und unfallfreien Winter und bedanken uns für Ihr Verständnis.

Gemeinde Schellenberg

Meldung vom 01. November 2016 - Mitteilungen

Grünabfuhr in den Wintermonaten

Die Verwertung von Grün- bzw. Organischen Abfällen trägt wesentlich zum Schutz und Erhalt unserer Umwelt bei. Die daraus gewonnen Produkte können sinnvoll in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass in den vegetationsarmen Monaten ein Einsammeln in einem verlängerten Rhythmus ausreicht und zudem ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist. Aus diesem Grund haben die Vorsteher der Liechtensteinischen Gemeinden beschlossen in den Wintermonaten (Anfang Dezember bis Ende März) die Grünabfuhr im 2-Wochenrhytmus einzusammeln.

Nachfolgend die Daten für die Wintersaison 2016/2017 in Schellenberg

Mittwoch 08.02.2017
Mittwoch 22.02.2017
Mittwoch 08.03.2017
Mittwoch 22.03.2017

Ab April 2017 findet die Sammlung wieder wöchentlich statt.


nach oben